Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Christian Lindner: Keine höheren Steuern und kein Aufweichen der Schuldenbremse für Koalition

Themenbild: Pixabay

Bonn/ Berlin. FDP-Chef Christian Lindner, der Spitzenkandidat seiner Partei bei der Bundestagswahl ist, ist davon überzeugt, dass die Union trotz derzeit schwacher Umfragewerte ihren Rückstand noch aufholen kann. „Es wird knapper als gedacht, das ist offensichtlich. Dennoch gehe ich davon aus, dass am Ende der Regierungsbildungs-Auftrag bei der CDU liegen wird“, erklärt Lindner im Fernsehsender phoenix. Inzwischen komme es aber verstärkt auf die Liberalen an. „Durch die Schwäche der Union wächst der FDP eine besondere Bedeutung zu, dafür zu sorgen, dass unser Land weiter aus der Mitte regiert wird und es nicht zu einer Verschiebung der politischen Koordinaten nach links kommt“, meint der FDP-Chef.

Allerdings bedürfe es grundsätzlich bei Koalitionsgesprächen mehr Fairness als 2017, als eine Jamaika-Koalition wegen des Ausstiegs der FDP nicht zustande kam. „2017 waren Frau Merkel und die Grünen bereits vor der Bundestagswahl handelseinig. Dann wurde die FDP gebraucht, aber nicht unsere Ideen, sondern nur unsere Stimmen.“

Im Hinblick auf die Bundestagswahl im September will Lindner keine derzeit denkbaren Koalitions-Optionen ausschließen. Für ihn stehe jedoch fest, dass es etwa bei den Programmen von SPD und FDP große inhaltliche Unterschiede gebe. Der FDP-Vorsitzende markierte zwei Kriterien, die für seine Partei nicht verhandelbar seien. „Mit der FDP wird es keine höheren Steuern geben, und mit der FDP wird es auch kein Aufweichen der Schuldenbremse geben. Bei diesen beiden Leitplanken beißen sie bei mir auf Granit“, so Lindner. Allenfalls bei digitalen Großkonzernen wie Google, Apple, Amazon und Facebook könne er sich steuerliche Veränderungen vorstellen. Ein Aufweichen der Schuldenbremse sende auch falsche Signale nach Europa. Diskussionen über den Vertrag von Maastricht und die Finanzstabilität wären unerwünschte Folgen.

Klima- und Energiepolitik werden nach Ansicht Lindners in der kommenden Legislaturperiode eine enorm wichtige Rolle der Regierungspolitik spielen. „Wir werden Klima- und Energiepolitik für unser Land nur dann erfolgreich gestalten, wenn wir jetzt endlich an die Umsetzung kommen“, so der FDP-Politiker. Viele Investoren stünden bereits in den Startlöchern, „es fehlt bislang der Staat, der es möglich macht“.

PM/phoenix

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat das im Rahmen der Haushaltsverhandlungen geeinte Wachstumspaket der Ampelkoalition gegen Kritik verteidigt. „Das ist alles schon...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Während der temporären Grenzkontrollen zur Fußball-EM hat die Polizei bisher Tausende illegale Grenzüberschreitungen registriert. So seien vom 7. bis zum 27....

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Vor dem zweiten Halbfinale der Fußball-EM hat die Bundesregierung eine positive Zwischenbilanz zu den bisherigen Sicherheitsmaßnahmen gezogen. „Soweit wir das bisher...

Deutschland & Welt

New York (dts) – Die US-Börsen haben am Mittwoch kräftig zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 39.721 Punkten berechnet, ein...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese wertet die Berichte über russische Anschlagspläne als weiteren Beweis dafür, dass Russlands Präsident Wladimir Putin alles dafür...

Deutschland & Welt

Washington (dts) – Die USA werden ab 2026 Langstreckenwaffen ihrer Multi-Domain Task Force in Deutschland stationieren. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der US-Regierung...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main (dts) – Kurz vor dem Finale der Fußball-Europameisterschaft am Sonntag zieht DFB-Präsident Bernd Neuendorf eine positive Bilanz des Turniers. Neuendorf sagte...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nachdem dem Linken-Abgeordneten Sören Pellmann von der Ukraine die Einreise verweigert wurde, will sich die Bundesregierung den Sachverhalt klären. „Wir nehmen...

Anzeige