Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Niedersächsische Industrie investierte im Corona-Jahr 2020 mehr als 6 Milliarden Euro

Themenbild: Pixabay

Hannover. Die niedersächsischen Industriebetriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen investierten im Jahr 2020 trotz der Einflüsse durch die Corona-Pandemie mehr als 6,1 Milliarden Euro in Bauten, Grundstücke, Maschinen und Geschäftsausstattung. Damit gingen die Investitionsausgaben im Corona-Jahr 2020 laut Mitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) um rund 654 Millionen Euro gegenüber dem Rekordjahr 2019 (-9,6%) zurück. Dennoch erreichten sie damit nominal den zweithöchsten seit 1977 ermittelten Wert. Die durchschnittliche Investitionsquote, das ist das Verhältnis der getätigten Investitionen zum Umsatz, verblieb gegenüber dem Jahr 2019 unverändert bei 3,1%. Je beschäftigter Person wurden im Durchschnitt rund 11.000 Euro investiert, im Jahr 2019 waren es knapp 11.800 Euro.

Mit einem Anteil von rund 45% am Gesamtinvestitionsvolumen war die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen erneut die mit Abstand investitionsstärkste Branche in Niedersachsen. Im Vergleich zum Jahr 2019 legten die Investitionen im Jahr 2020 um 59 Millionen Euro (+2,2%) auf rund 2,8 Milliarden Euro zu.

In der Nahrungs- und Futtermittelherstellung wurde mit knapp 742 Millionen Euro (-33,1%) wieder der zweithöchste Anteil an den niedersächsischen Investitionen erreicht. Danach folgten der Maschinenbau mit rund 347 Millionen Euro (+0,8%) und die chemische Industrie mit mehr als 280 Millionen Euro (-12,6%). Der größte Zuwachs konnte in der Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen mit rund 150 Millionen Euro (+150,2%) verzeichnet werden.

Mit knapp 5,5 Milliarden Euro flossen 89,4% des niedersächsischen Investitionsvolumens in Ausrüstungsgüter, dazu gehören Maschinen, maschinelle Anlagen sowie Betriebs- und Geschäftsausstattungen. Im Vergleich zum Jahr 2019 gingen die Investitionen in Ausrüstungsgüter um rund 466 Millionen Euro (-7,8%) zurück.

Die übrigen 651 Millionen Euro, also 10,6% des Investitionsvolumens, wurden für den Erwerb von Immobilien ausgegeben. Davon entfielen allein rund 632 Millionen Euro auf Investitionen in Grundstücke mit Gebäuden (-18,1%). 19 Millionen Euro dienten hingegen dem Erwerb von Grundstücken ohne Gebäude (-71,6%).

PM/Landesamt für Statistik Niedersachsen

Auch interessant

Deutschland & Welt

Hamburg (dts) – Logistikmilliardär Klaus-Michael Kühne hält einen Weiterbau des Elbtowers für machbar, wenn Hamburg sich mehr einbringt. Die Stadt müsse sich an die...

Deutschland & Welt

Dortmund (dts) – Nach einer Verzögerung wegen Problemen bei einem Medizincheck hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund Angreifer Serhou Guirassy vom Ligakonkurrenten VfB Stuttgart offiziell verpflichtet....

Deutschland & Welt

Frankfurt/Main (dts) – Ex-DFB-Manager Oliver Bierhoff hat seine erste Million mit dem frühen Einstieg in die eigene Vermarktung vervielfacht. „Die Idee kam über eine...

Deutschland & Welt

Baden-Baden (dts) – Taylor Swift steht gerade auf den großen Bühnen in Deutschland – und ist auch in den deutschen Charts wieder an der...

Deutschland & Welt

Mailand (dts) – Der frischgebackene Fußball-Europameister Alvaro Morata wechselt von Atletico Madrid zum AC Mailand. Der Stürmer unterschrieb bei den Rossoneri einen Vertrag bis...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der FDP-Haushaltspolitiker Karsten Klein rechnet bei den parlamentarischen Beratungen des Etats für das Jahr 2025 fest mit weiteren Vorstößen von SPD...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nach dem Kabinettsbeschluss zum Bundeshaushalt hat SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich die Grenzen der Verschuldung erneut infrage gestellt. „Wir werden genau hinschauen, ob...

Deutschland & Welt

Straßburg (dts) – Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat sich nach der Wiederwahl von Ursula von der Leyen (CDU) als EU-Kommissionspräsidentin erleichtert geäußert. „Ihre Wiederwahl...

Anzeige