Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Bis Dezember 2020 sind 918 000 Minijobs weggefallen – Zwei von drei Betroffenen sind Frauen

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Von Juni 2019 bis Dezember 2020 haben in Deutschland unter dem Strich 918 000 geringfügig Beschäftigte ihren Minijob verloren. 605 000 davon, also mehr als zwei von drei Betroffenen, waren Frauen. Das geht aus Zahlen der Minijob-Zentrale hervor, die die Linksfraktion abgefragt hat und die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vorliegen.

Von den 6,74 Millionen Minijobberinnen und Minijobbern im Juni 2019 waren demnach im Dezember 2020 noch 5,82 Millionen übrig. Die Zahl der Minijobberinnen und Minijobber sank in Westdeutschland von 3,53 Millionen auf 2,99 Millionen und in Ostdeutschland von 0,42 auf 0,36 Millionen. Frauen waren auch prozentual stärker betroffen als Männer: Der Rückgang betrug bei ihnen im Westen 15,3 Prozent (Männer: 11,3 Prozent) und im Osten 15,4 Prozent (Männer: 10,9 Prozent).

Allein in Restaurants, Gaststätten und anderen Gastronomieeinrichtungen verloren 179 000 Frauen im Westen und 21 000 Frauen im Osten ihren Minijob. Im Gastro- und Hotelgewerbe insgesamt waren es 287 000 im Westen und 35 000 im Osten. In West und Ost verloren ferner im Bereich Kunst, Unterhaltung und Erholung viele Frauen (43 000 West, 6000 Ost) ihren Minijob, im Westen ferner besonders im Handel (38 000) und im Osten im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (8000).

„Die Corona-Pandemie hat dramatisch gezeigt, dass Minijobs keine sichere Beschäftigungsform sind“, sagte Linken-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann im Gespräch mit der NOZ. Frauen seien doppelt betroffen: Die Mehrheit der Minijobbenden ist weiblich, und Frauen haben in der Pandemie auch häufiger den Minijob verloren.

Dass Minijobs in der Krise als erste wegbrächen, habe einen simplen Grund: „Es fehlt die Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung“, so Zimmermann. Durch einen Minijob entstehe daher weder ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. „Eine solche Situation darf sich nicht wiederholen. Deshalb müssen Minijobs schnellstmöglich in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umgewandelt werden“, forderte die Linken-Politikerin.

PM/NOZ

Auch interessant

Deutschland & Welt

München (dts) – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, bei einer Verlängerung des Schutzstatus für ukrainische Flüchtlinge ihnen das Bürgergeld zu...

Deutschland & Welt

New York (dts) – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 11. Juli zum jährlichen Internationalen Tag des Erinnerns und Gedenkens an den Völkermord...

Deutschland & Welt

Frankfurt/Main (dts) – Der ehemalige deutsche Fußballnationalspieler und DFB-Manager Oliver Bierhoff ist zuversichtlich, was die Chancen der deutschen Nationalmannschaft bei der anstehenden Europameisterschaft angeht....

Deutschland & Welt

Karlsruhe (dts) – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hat die Möglichkeit zu Parteiverbotsverfahren verteidigt. „Ich glaube schon, dass die Entscheidung der Mütter und...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Nachdem die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Anja Weisgerber (CSU), in einem zuerst auf dem Portal „Politico“ publizierten Brief an das Umweltministerium...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat sich besorgt über das Urteil des Internationalen Gerichtshofs zur israelischen Militäroffensive im Gazastreifen geäußert....

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Das Bundesinnenministerium dringt auf ein EU-weites Verteilregime für neue Flüchtlinge aus der Ukraine. Deutschland setze sich „nachdrücklich für eine solidarische Verteilung...

Deutschland & Welt

Erfurt (dts) – Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) sieht in den Kommunalwahlen an diesem Sonntag in Thüringen keinen Test für die Landtagswahl am 1....

Anzeige