Social Media

Suchen...

Lokales

“Viele Familien bewegen sich jeden Tag zwischen Frust und Hilflosigkeit” – Kinderschutzbund warnt vor Folgen durch Lockdown

Themenfoto. Pixabay

Hannover. Mit eindringlichen Worten warnt der Kinderschutzbund Niedersachsen vor den massiven Folgen des Lockdowns für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern. „Viele Familien bewegen sich jeden Tag zwischen Frust und Hilflosigkeit. Das ist kein gutes Klima für ein gedeihliches Aufwachsen von Kindern“, sagte der Landesvorsitzende Johannes Schmidt im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

„Wenn Eltern ihre Kinder ständig aus ihrer natürlichen Vorwärtsbewegung zurückholen müssen, wenn der Freiheits- und Spieldrang unterbunden werden muss, ist das nicht nur für Kinder frustrierend, sondern auch für die Eltern.“ Als kurze Phase sei das kein Problem, sagte Schmidt. „Wenn das aber über ein ganzes Jahr geht, dann hat das sehr nachhaltige Folgen für das Familienleben und vor allem auch für die Psyche unserer Kinder.“

Schmidt forderte in dem Gespräch einen landesweiten Kinder- und Jugendgipfel. Bei diesem sollten die neue Sozialministerin Daniela Behrens und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) den „offenen und fairen Dialog mit den jungen Menschen beginnen, deren Ideen ernst nehmen und möglichst auch umsetzen“. Schmidt wies zudem ausdrücklich darauf hin, dass es Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien gebe, „die wir in den letzten Wochen und Monaten verloren haben“. Da hätten Lehrer keinen Kontakt mehr in die Familien und fehle den Kindern ein großer Teil des Schuljahres.

Mit Blick auf den nächsten Bund-Länder-Gipfel am 22. März appellierte Schmidt an die Politik, „dass auch die Rechte der Kinder auf Spiel und soziale Kontakte vermehrt berücksichtigt werden“. Viele Kinder könnten ihr Hobby seit Beginn der Pandemie nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr ausüben. Aber sie müssten auch Freundschaften außerhalb der Schule schließen und pflegen sowie Neues ohne Leistungs- und Notendruck lernen können. „Gruppenreisen und Zeltlager, alles, was wir im Rückblick als prägende Kindheitserlebnisse wahrnehmen, findet im Moment nicht statt. Dieser Aspekt von Kindheit kommt mir in der Debatte zu kurz“, beklagte der niedersächsische Kinderschutzbund-Vorsitzende.

PM/ots/NOZ

Auch interessant

Deutschland & Welt

Hamburg (dts) – Logistikmilliardär Klaus-Michael Kühne hält einen Weiterbau des Elbtowers für machbar, wenn Hamburg sich mehr einbringt. Die Stadt müsse sich an die...

Deutschland & Welt

Dortmund (dts) – Nach einer Verzögerung wegen Problemen bei einem Medizincheck hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund Angreifer Serhou Guirassy vom Ligakonkurrenten VfB Stuttgart offiziell verpflichtet....

Deutschland & Welt

Mailand (dts) – Der frischgebackene Fußball-Europameister Alvaro Morata wechselt von Atletico Madrid zum AC Mailand. Der Stürmer unterschrieb bei den Rossoneri einen Vertrag bis...

Deutschland & Welt

Frankfurt/Main (dts) – Ex-DFB-Manager Oliver Bierhoff hat seine erste Million mit dem frühen Einstieg in die eigene Vermarktung vervielfacht. „Die Idee kam über eine...

Deutschland & Welt

Baden-Baden (dts) – Taylor Swift steht gerade auf den großen Bühnen in Deutschland – und ist auch in den deutschen Charts wieder an der...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der FDP-Haushaltspolitiker Karsten Klein rechnet bei den parlamentarischen Beratungen des Etats für das Jahr 2025 fest mit weiteren Vorstößen von SPD...

Deutschland & Welt

Wiesbaden (dts) – Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Juni 2024 um 1,6 Prozent niedriger als im Juni 2023. Im Mai 2024 hatte die...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat verstimmt auf Aussagen der Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge reagiert, die sich für „gründliche“ Verhandlungen des Haushalts ausgesprochen und...

Anzeige