Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Bayerns Ministerpräsident Söder schließt neue Kanzlerkandidatur aus

Themenbild: Pixabay

Bonn. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine erneute Kanzlerkandidatur ausgeschlossen und lehnt ein schwarz-grünes Bündnis auf Bundesebene wie in seinem Bundesland ab. „Ein bayerischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender, der bewegt eine Menge in Deutschland, mit dem muss man immer rechnen, aber nicht für eine Kanzlerkandidatur“, äußerte sich Söder im Fernsehsender phoenix zu seinen persönlichen Zukunftsplänen. Der CSU-Regierungschef hatte im vergangenen Jahr seinem damaligen CDU-Kontrahenten Armin Laschet den Vortritt als Kandidat der Unionsparteien lassen müssen.

Söder lehnte im Übrigen Koalitionen mit den Grünen im Bund und auch in Bayern ab. „Schwarz-Grün ist aus meiner Sicht keine Option – für Bayern auch nicht.“ Das habe mit der Entwicklung der Grünen im vergangenen Jahr zu tun. „Es ist eine große Enttäuschung über die Grünen da. Ich hatte eigentlich gedacht, sie sind eine neue Partei geworden“, so der bayerische Ministerpräsident. Zu Beginn der Krise habe er den Eindruck gewonnen, dass sich die Grünen darum bemüht hätten, die Herausforderungen anzugehen. Doch die Diskussion um die Kernkraft mache deutlich, dass sich bei den Grünen nichts verändert habe. „Die Debatte um die Atomkraftwerke zeigt, dass die Grünen eigentlich in den siebziger Jahren steckengeblieben sind, es kommt nichts Neues hinzu“, so der CSU-Politiker, der verdeutlichte: „Gegen den absoluten Mehrheitswillen der Bevölkerung wird starre Ideologie gemacht.“ Söder plädierte dafür, die Kernkraft bis 2024 als Energieträger beizubehalten, „vielleicht sogar länger, wenn klar ist, dass es nicht reicht mit den Unabhängigkeitsbemühungen“.

Generell warf Söder der Ampelregierung vor, die Bürger mit Empfehlungen und Richtlinien zu verunsichern und zu bevormunden. „Viele sind der Überzeugung, es geht in die falsche Richtung. Das Gendern, die Vorschriften, was man essen soll, all diese Debatten sind abenteuerlich.“ Die CSU gebe denen eine Stimme, die sich ihr Leben nicht vorschreiben lassen wollten. Neben einer Gas- und Strompreisbremse zu Beginn des kommenden Jahres forderte Söder auch eine Spritpreisbegrenzung. „Überall in Europa wird günstiger getankt, nur bei uns ist es so hoch, was wieder mit dem Misstrauen zum Auto zu tun hat.“ Forderte Söder bei phoenix.

PM/phoenix

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der ADAC lehnt die geplanten EU-Strafzölle auf Elektroautos aus China gerade auch mit dem Blick auf die Verkehrswende ab. Strafzölle könnten...

Deutschland & Welt

Frankfurt/Main (dts) – Am Dienstag hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.124 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,3...

Deutschland & Welt

Lutherstadt Wittenberg (dts) – Die Ministerpräsidenten der Ost-Bundesländer gehen davon aus, dass dort durch die Krankenhausreform keine weiteren Kliniken geschlossen werden müssen. Man habe...

Deutschland & Welt

Berlin/Gelsenkirchen (dts) – Die Deutsche Bahn hält die Kritik am Zug-Chaos nach einem EM-Gruppenspiel in Gelsenkirchen für überzogen. „Da ist mitunter eine Generalkritik an...

Deutschland & Welt

Hamburg (dts) – Die gemeinnützige Signal-Stiftung, die den Messenger Signal und ein Protokoll entwickelt hat, das zur sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beispielsweise in Whatsapp eingesetzt wird,...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa haben alle Ampelparteien in der Wählergunst nachgelassen. In der Erhebung für die Sender RTL...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main (dts) – Die Filialschließungen bei der Deutsche-Bank-Tochter Postbank werden zum Abbau von rund 1.000 Arbeitsplätzen führen. Darauf hätten sich Management und...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Künftig sollen in der Zeitarbeit die Verträge zwischen Ver- und Entleihern von Arbeitskräften in digitaler Form abgeschlossen werden können. Das zeigt...

Anzeige